Aktuelles & News

16.04.2015
Praktikum im eigenen Unternehmen!

Andreas Ottl über seine aktuelle Situation und die Nutzung der fußballfreien Zeit

lesen Sie weiter...

01.07.2013
Verletzung im Testspiel

Bei einem Vorbereitungsspiel zog sich Andi einen Bänderriss im Sprunggelenk zu.

lesen Sie weiter...

Daten & Fakten

Gleich bei seinem Auftritt auf der Bundesliga-Bühne feierte Andreas Ottl seinen ersten Sieg. Beim 5:2-Erfolg des FC Bayern bei Bayer Leverkusen am 13. August 2005 gab der damals 20-Jährige sein Debüt in der höchsten deutschen Klasse. In der 47. Minute dieses zweiten Spieltages wurde Ottl für Hasan Salihamidzic eingewechselt. Am 9. Spieltag stand Ottl dann erstmals auch von Beginn an auf dem Platz, als die Münchener auf Schalke zu einem 1:1 kamen.

Sein erstes Heimspiel

erlebte Ottl ebenfalls gegen die Königsblauen, als er am 19. März fünf Minuten vor dem Abpfiff eingewechselt wurde. Den Höhepunkt seiner ersten Saison bei den Profis erlebte die Nummer 39 des Rekordmeisters dann aber am vorletzten Spieltag der Saison 2005/2006 in Kaiserslautern. Im Fritz-Walter-Stadion erzielte Ottl in der 68. Minute mit einem Rechtsschuss den 1:1-Ausgleich und schoss die Münchener so zur Meisterschaft. Auch im DFB-Pokal war Ottl in der Spielzeit 2005/2006 aktiv. Gegen den MSV Neuruppin in der ersten Runde traf er sogar ein weiteres Mal ins Tor und machte das zwischenzeitliche 3:0 (69.) beim 4:0-Sieg des späteren Pokalsiegers.

Weitere Erfolge bei den Bayern

gehörte Andreas Ottl von Beginn an zum engeren Kader und verdiente sich mit seinen Leistungen einen Stammplatz. Und wieder spielte der FC Schalke eine Rolle: In Gelsenkirchen markierte Ottl sein zweites Bundesliga-Tor und gab kurz nach der Pause auch die Vorlage zum 2:2 der Bayern. Dank seiner Leistungen wurde Ottl auch in der Champions League eingesetzt. Gegen Inter Mailand und Sporting Lissabon bestritt er beide Partien, gegen Spartak Moskau wurde er beim Auswärtsspiel in Russland eingesetzt.

Leider verpassten die Bayern jedoch die neuerliche Qualifikation für die Champions League und mussten 2007/08 mit dem Uefa-Cup vorlieb nehmen. Ottl bestritt auf dem Weg ins Halbfinale acht Partien, doch ihm und dem Team war mehr Erfolg in den nationalen Wettbewerben beschieden: Ottl lief 19-mal in der Bundesliga auf (und schoss drei Tore - gegen Bremen, Dortmund und Duisburg) und holte mit den Bayern erneut das "Double".

Andreas Ottl mit der Meisterschale

Anfang 2008 verlängerte Andi seinen Vertrag mit dem FC Bayern bis zum 30. Juni 2011. Insgesamt bestritt der defensive Mittelfeld-Spieler 92 Bundesliga-Spiele, 28 Champions League Partien und 19 Pokal-Spiele für die Münchner. In seiner Zeit beim FC Bayern konnte er drei Mal das „Double“ gewinnen. Die Rückrunde der Saison 2009/10 absolvierte Andreas für den 1. FC Nürnberg. Er bestritt für den Club alle Ligaspiele und auch die beiden Partien in der Relegation. Am Ende konnte er in Nürnberg mit dem Klassenerhalt einen versöhnlichen Abschied aus Franken feiern.

Wechsel zu Hertha BSC Berlin

Im Juni 2011 hieß es für Andreas dann erneut Abschied nehmen. Nach 15 Jahren in München wechselte er nach Berlin zu Hertha BSC. „Die Hertha ist ein Traditionsverein mit großem Potenzial. Ich habe mich für Berlin entschieden, weil hier einiges entstehen kann. Ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, dass hier weiter etwas Großes heranwächst“, so Andreas, der bei seinem neuen Verein einen Vertrag bis 2014 erhielt.

Neustart beim FCA

Nach dem Abstieg von Hertha BSC beginnt für Andreas der Neuanfang wieder in der Bundesliga. Beim FC Augsburg erhielt der gebürtige Münchner einen Vertrag bis 2014 und die Möglichkeit „an einem spannenden neuen Projekt beteiligt zu sein. Der FCA ist ein Verein mit einer großer Tradition und einer vielversprechenden Zukunft, denn was in Augsburg in den vergangenen Jahren aufgebaut wurde, ist sensationell.“